SIE  SIND HIER: ALLGEMEINES > MODELL UNTERSCHIEDE
ZUM MENÜ    START/HOME
Unterschiede zwischen den GT250-Modellen
Während der Produktionszeit der GT250 wurden im Rahmen der Modellpflege einige oft nur kosmetische Änderungen durchgeführt. Hier eine Zusammenfassung der hauptsächlichen, von außen sichtbaren Unterschiede zwischen den GT250-Modell-Jahren.       Original Farben siehe hier.
Anbau- und Fahrwerksteile sind alle zwischen den Modelljahren austauschbar. Motorteile sind nur teilweise bzw. zwischen bestimmten Baujahren austauschbar; ein komplettes Triebwerk kann aber in allen Rahmen verwandt werden.

GT 250 K, 1973

- Ram-Air-System
- "Eierbecher"-Blinker
- Lange Chromkappen an den hinteren Federbeinen
- Zwei Kotflügelstreben vorne, aus Rundrohr, mit Laschen und je vier durchgehenden Schrauben am Kotflügel verschraubt
- Faltenbälge an den Gabelholmen
- Längs ausgerichtetes Steppmuster am Sitzbankbezug


GT 250 L, 1974

- andere Lackierung, sonst wie K-Modell


GT 250 M, 1975

- andere Farben
- Motor: anderer Vergaser, der ab Werk nur beim M-Modell verwandt wird.
  Weiterhin am Motor: geänderte Kupplung; 14er statt 16er Kolbenbolzen; somit hat das M-Modell wegen der deshalb    ebenfalls anderen Pleuel praktisch eine eigene Kurbelwelle.
- Kurze Chromkappen an den hinteren Federbeinen
- Zwei Kotflügelstreben vorne, aus Profilblech, mit je zwei Schrauben unsichtbar von unten am Kotflügel verschraubt
- Als einzigem Modell wurden hier die Soziusfußrasten an der Hinterradschwinge an einem dort angeschweißtem Halter    montiert. Bei allen anderen Modell-Jahren sind die Soziusrasten an einem Rahmenausleger zusammen mit der hinteren    Auspuffhalterung angeschraubt. Der Ausleger ist aber auch beim M-Modell vorhanden und so verwendbar.
- Nur beim M-Modell ist der Suzuki-Schriftzug am Tank in Serifen-Schrift ausgeführt.
- Keine Faltenbälge mehr an der Telegabel, stattdessen Kunststoffkappen an den Tauchrohren.
- Die Chromblenden an der unteren Gabelbrücke haben keine Aufnahme mehr für einen Faltenbalg.
- Quer ausgerichtetes Steppmuster am Sitzbankbezug
- Der Gummi-Keder / Kantenschutz am oberen Rand der Anzeige-Instrumente entfällt


GT 250 A, 1976

- andere Farben
- Umfassende Änderungen am Motor
- Augenfällig: Kein abnehmbarer Ram-Air-Deckel mehr vorhanden. Am jetzt einteiligen Zylinderkopf sind allerdings zwischen    den Rippen am oberen Ende breite Verbindungsstege unauffällig mit eingegossen, die eine ähnlich Wirkung wie der frühere    RamAir-Deckel haben dürften.
- Federbeine ohne Chromkappen
- Nur noch eine, nach hinten weisende Strebe (Profilblech) am vorderen Kotflügel.
- In den Seitendeckeln am Rahmen gibt es den Einsatz aus Alu-Blech nicht mehr,
   die Deckel sind jetzt komplett aus Kunststoff und glatt.
- GS-Blinker


GT 250 B, 1977

- andere Farben, Hauptmerkmal sind hier Seitendeckel, Lampe und Halter in mattschwarz.
- "viereckiges" Rücklicht (kein GS-Rücklicht!) statt der bisherigen "Knochen"-Form.
  (Länderspezifische Ausführungen weichen ggf. davon ab; z.B. für D, CH und A wurde weiter das Knochen-Rücklicht verwandt.)
- bei internationalen Ausführungen jetzt teilweise Spannungs-Regler(Spannungs-Begrenzer) eingebaut.
  (baugleich GT500)


GT 250 C, 1978

- andere Farben



Erläuternde Detail-Bilder werden gelegentlich hier eingefügt.
In der Bildergalerie kann man aber bereits auch schon vieles erkennen.