CX-Decoder/-Expander für CX-codierte Langspielplatten (Vinyl)
        ©2017 by    Markus Holtwiesche          cat.design@t-online.de

Mitte 2017 blätterte ich in alten Elektronk-Zeitschriften und fand Artikel und Schaltungen für ein
"CX Noise Reduction System" für Schallplatten. (CX = Compatible Expansion)
Das System wurde um 1980 vorgestellt. Es verwendet speziell codierte LPs, aber diese können auch ohne Decoder angehört werden. Das System konnte sich nicht durchsetzen, u.a. weil zu der Zeit schon die CD aufkam.
Merkwürdigerweise kann ich mich nicht erinnern, damals darüber gelesen zu haben. Das ganze war darum neu für mich und ich wurde neugierig. Eine der Schaltungen ist recht einfach durch die Verwendung eines speziellen CX-ICs von Hitachi: HA12044. Dieser Schaltkreis ist noch als NOS zu bekommen. Also kaufte ich einen solchen IC und entwarf eine Platine für die Schaltung.

Das fertiggestellte Gerät funktioniert besser als erwartet. Es wird nach dem RIAA-Entzerrer-Vorverstärker in die Audiokette eingeschleift.
Man hört nun so gut wie kein Laufgeräusch mehr von der CX-Schallplatte; wie z.B. in den Leer-Rillen zwischen Musikstücken. Mit CX-Schallplatten sind auch sehr leise Musikpassagen nahezu frei von Nebengeräuschen. Allerdings werden Geräusche durch grobe Kratzer, Schmutz usw. auf der Schallplatte vom System natürlich nicht unterdrückt. Ansonsten erreicht man fast CD-Level (85db), was Fremdgeräusche angeht: der Dynamic-Umfang wird gegenüber der uncodierten LP um 20db erweitert bzw. Rauschen etc. um diesen Betrag vermindert.

Ich konnte mir einige CX-LPs besorgen (NOS bzw. kaum gespielt, "Mint"-Zustand). Damals wurden nicht mehr so viele Titel mit CX hergestellt, und die meisten davon passen nicht zu meinem Musikgeschmack, aber ich finde das System so interessant, dass ich es ausprobieren wollte.
Das CX-System funktioniert so gut, daß es meiner Meinung nach für neu gepresste LPs wiederbelebt werden sollte.

         


         

Es wurden damals CX-Decoder bzw. Plattenspieler mit integriertem Decoder zum Verkauf angeboten; dazu gehörte dann jeweils eine Kalibrier-Schallplatte, um den Decoder auf den verwandten Tonabnehmer einzustellen. Man muß beim hier gezeigten Gerät beim Abspielen des Test-Tons nur je einen Regler pro Kanal so einstellen, daß eine Leuchtanzeige (LED) an bzw. aus geht. Man kann aber auch andere handelsübliche Testschallplatten verwenden, die ein 1000 Hz Signal mit einer Schnelle von 3,54 cm/sec für jeden Kanal bieten.
Inzwischen habe ich festgestellt, daß man mit dieser Decoder-Ausführung nicht unbedingt eine Kalibrier-Schallplatte benötigt. Bei der Wiedergabe einer CX-LP ist es auch ausreichend, wenn die Regler so eingestellt sind, daß bei lauteren Musikstücken, bei denen keine CX-Pegelanhebung erfolgt, die Lautstärke mit ein- und ausgeschaltetem Decoder gleich ist.



Quellen Angaben:
1. Elektor 12/1981, (Selektor)
2. Popular Electronics 1/1982, (mit Schaltung/Bauanleitung)
3. Elektor 6/1982, italienische Ausgabe, (mit Schaltung)
4. Elektor 3/1983, (mit Schaltung/Bauanleitung)
5. CX-Encoder/Decoder Modell 1181, Dokumentation, UREI : United Recording Electronics Industries
6. Wikipedia: /Schallplatte/CX-Kodierung



zuletzt geändert am 19.7.2018


5